The plant killers arrived in Canton Zurich

Details
Promoted
Sites: 
IBIS PH
Author: 
Martin Sturzenegger Redaktor Zürich @Marsjournal
Channel: 
Search engines
Text (summary): 

Currently, Xylella fastidiosa spread - also called fire bacterium - like wildfire. 2013 came Xylella to Italy and thus has the EU called into action. With a large scale quarantines and Fällaktionen is trying to prevent the further spread. So far without success: In Corsica, and in large parts of southern France is Xylella fastidiosa also arrived. What little was known until now: In Switzerland four infected plants were found. Three of them in the garden center Meier in Dürnten - one of Switzerland's largest outlets for plants and flowers of all kinds.

On request confirms CEO Erwin Meier the incident: "We were federally oriented to suspect plants were delivered to us." That was in August 2015. Shortly after consuming devices had to be made: Under the instruction of the Federal Plant Protection Service (EPSD) were infested plants - including a coffee plant - sawn, packed in plastic bags and placed in the waste incineration plant. Healthy plants in the immediate vicinity were destroyed, examines plants in a wider area.

examined 10,000 items

Tags
Locations
LocationCoordinatesRelevanceShow on map
Durnten, Zurich, Switzerland46.21°N 6.15°E0.129Yes
Discovery
Source: 
Searched entity: 
Original language: 
Original title: 
Der Pflanzenkiller ist im Kanton Zürich angekommen
Original text (summary): 

Zurzeit verbreitet sich Xylella fastidiosa – auch Feuerbakterium genannt – wie ein Flächenbrand. 2013 gelangte Xylella nach Italien und hat damit die EU auf den Plan gerufen. Mit grossflächig angelegten Quarantänen und Fällaktionen wird versucht, die weitere Verbreitung zu verhindern. Bisher ohne Erfolg: Auf Korsika und in weiten Teilen Südfrankreichs ist Xylella fastidiosa ebenfalls angekommen. Was bis jetzt kaum bekannt war: Auch in der Schweiz wurden vier infizierte Pflanzen gefunden. Drei davon im Gartencenter Meier in Dürnten – eine der schweizweit grössten Verkaufsstellen für Pflanzen und Blumen aller Art.

Auf Anfrage bestätigt Geschäftsführer Erwin Meier den Vorfall: «Wir wurden vom Bund orientiert, dass suspekte Pflanzen an uns geliefert wurden.» Das war im August 2015. Kurz darauf mussten aufwendige Vorrichtungen getroffen werden: Unter Anweisung des Eidgenössischen Pflanzenschutzdienstes (EPSD) wurden die befallenen Pflanzen – darunter ein Kaffeegewächs – zersägt, in Plastiksäcke verpackt und in die Kehrichtverbrennungsanlage gebracht. Gesunde Pflanzen in unmittelbarer Nachbarschaft wurden vernichtet, Pflanzen im weiteren Umkreis untersucht.

10'000 Sendungen untersucht

Issues
Issue(s) that this article relates to, if applicable.
Workflow
Status: